Seitenanfang

Sprungmarken

Hauptinhalt

PRESSEMITTEILUNG:

Hofgeismar, 08. August 2018
Über 1.000 Lehrkräfte werden in den Sommerferien nicht bezahlt

Hofmeyer und Ulloth (SPD) kritisieren Praxis der Landesregierung

Über 1.000 Lehrkräfte werden in den Sommerferien nicht bezahlt
Hofmeyer und Ulloth (SPD) kritisieren Praxis der Landesregierung

„Jahr für Jahr werden befristet eingestellte Lehrkräfte vor den Sommerferien entlassen und nach den Ferien erneut als Vertretungskräfte in den Schuldienst eingestellt. Die Zahlen sind und bleiben hoch“, kritisieren die hiesige SPD-Landtagsabgeordnete Brigitte Hofmeyer und Oliver Ulloth, SPD-Landtagskandidat und designierter Nachfolger für Hofmeyer im Landtagswahlkreis 1.

 

Die SPD-Landtagsabgeordnete hatte als Mitglied im Schulausschuss des Landtags eine Kleine Anfrage (DRS 19/6536) an die Hessische Landesregierung gestellt, in der sie die Situation befristeter Lehrkräfte über die Sommerferien erneut abfragte. Die nun gege-bene Antwort sei gerade mit Blick auf den herrschenden Lehrermangel erschütternd, so Ulloth und Hofmeyer. Laut Kultusminister mussten sich über die Sommerferien 2017 erneut 1.116 Personen arbeitslos melden, obwohl sie vor und nach den Ferien als Ver-tretungslehrer eingestellt gewesen seien. Ein Jahr zuvor hatte sich die Situation mit 1.184 Personen ebenso unerträglich dargestellt.

 

„Das unsägliche Vorgehen, befristete Lehrkräfte über die Sommerfeien in die Arbeitslo-sigkeit zu schicken, trägt sicher nicht zur Motivation der Lehrenden bei. Es ist aber lei-der weiterhin gängige Praxis und gehört endlich abgeschafft - insbesondere in Zeiten von Lehrermangel“, sind sich Hofmeyer und Ulloth einig.

 

„Lehrkräfte, die vor und nach den Sommerferien beschäftigt werden, müssen auch in den Ferien bezahlt werden. Alles andere ist unsozial!“, stellt Hofmeyer klar. Nicht nur, dass die Bundesagentur für Arbeit in dieser Zeit die Sozialkosten übernehmen müsse, sondern es sei auch ein Skandal, in welcher Ungewissheit und finanziellen Abhängigkeit man Jahr für Jahr über 1.000 ausgebildete Pädagogen lasse.

 

„Jedes Jahr steigt in den Sommerferien die Zahl arbeitsloser Lehrerinnen und Lehrer enorm an - das muss ein Ende haben!“, fordern die SPD-Politiker.

 

08.08.2018


Die im Text erwähnte Antworte auf die Kleine Anfrage finden Sie hier.