Seitenanfang

Sprungmarken

Hauptinhalt

PRESSEMITTEILUNG:

Nordhessen, 16. Februar 2018
Gepanzerte Polizei-Sonderfahrzeuge

SPD-Abgeordnete unterstützen GdP-Forderung

Gepanzerte Polizei-Sonderfahrzeuge
SPD-Abgeordnete unterstützen GdP-Forderung


Die Forderung der Gewerkschaft der Polizei in Nordhessen nach der Anschaffung von gepanzerten Sonderfahrzeugen findet die Unterstützung der regionalen SPD-Landtagsabgeordneten Wolfgang Decker, Uwe Frankenberger, Brigitte Hofmeyer, Günter Rudolph, Manuela Strube sowie des SPD-Landtagskandidaten Patrick Hartmann.

„Viele Einsätze in der Vergangenheit haben immer wieder gezeigt, dass die Beamtinnen und Beamten teils massiv mit Leib und Leben bedroht sind. Deshalb ist die Forderung der GdP für uns nachvollziehbar und auch berechtigt“, sagen die SPD-Politiker. Die Gefährdungslagen haben sich leider verändert und erforderten deshalb eine immer bessere Ausrüstung der Polizei. „Dabei geht es nicht nur um den Schutz der Einsatzkräfte, sondern auch darum, Tätern, die zu allem bereit sind, in besonderen Lagen schneller habhaft zu werden und damit die Gefährdungssituation schnellstmöglich zu beenden“, machen die Abgeordneten deutlich. So, wie die GdP, gingen auch die Abgeordneten davon aus, dass die Fahrzeuge reine Deckungs- und Schutzfunktionen hätten und nicht Panzerbewaffnung ausgestattet würden. „Im Ergebnis dient dies auch dem Schutz der Öffentlichkeit und damit den Bürgerinnen und Bürgern“. Die Anschaffungskosten von ca. einer Millionen Euro seien sicher kein „Papenstiel“, aber in der Tat eine Investition in den Schutz derer, die Schwerstkriminalität bekämpfen müssen und derer, die dadurch gefährdet sind, so die SPD-Politiker abschließend.