Seitenanfang

Sprungmarken

Hauptinhalt

PRESSEMITTEILUNG:

Stadt und Landkreis Kassel, 21. August 2018
Meisterbrief muss Garant für Handwerksqualität bleiben

SPD-Landtagsabgeordnete und -kandidaten für "Reform der Meisterreform"

Für seine Forderung nach einer „Reform der Meisterreform“ erhält Handwerkskammerpräsident Heinrich Gringel Unterstützung von den örtlichen SPD-Landtagsabgeordneten Wolfgang Decker, Uwe Frankenberger, Günter Rudolph, Manuela Strube, Brigitte Hofmeyer sowie von den Landtagskandidaten Patrick Hartmann und Oliver Ulloth.

Die Abgeordneten verweisen dazu auf das SPD-Regierungsprogramm 2019-2024. „Den Bestrebungen der Europäischen Union, den Meisterbrief abzuschaffen erteilt die SPD eine klare Absage. Der Meisterbrief ist Garant für die hohe Qualität des deutschen Handwerks, und nicht zuletzt sichert er Ausbildung“, zitieren sie aus dem Programm. „Die Novellierung der Handwerksordnung in inzwischen 53 zulassungsfreien Gewerken hat zu erheblichen Qualitätsverlusten und einem Rückgang sozialversicherungspflichtiger Beschäftigungsverhältnisse in diesen Berufen geführt und sollte daher zurückgenommen werden“, so die Sozialdemokraten.

Die derzeitige schwarz/grüne Regierungsmehrheit in Hessen sei bisher auch hier leider ziemlich untätig geblieben. „Eine SPD-geführte Landesregierung unter Thorsten Schäfer-Gümbel wird dazu Initiativen ergreifen“, machen die SPD-Politiker deutlich. Gleichzeitig wolle man in Hessen ein kostenfreies Meisterprogramm einführen und sich im Bund dafür einsetzen, dass Empfänger des Meister-Bafögs, wie beim studentischen Bafög, nicht mehr als 50 Prozent der Fördersumme als Darlehn zurückzahlen müssen.

20.08.2018